Autismus: Wie nimmst du die Welt wahr?

Autismus ist vielfältig und individuell. So müssen auch die Angebote für Menschen im Autismus-Spektrum sein.
Autismus

Was ist Autismus?

Jeder Mensch ist verschieden und wir alle erleben uns selbst und unsere Umwelt ein wenig anders. Eine andere Wahrnehmung der Welt führt oft zu Missverständnissen und kann es schwierig machen, miteinander in Beziehung zu treten. Manche Autistinnen und Autisten interessieren sich sehr für bestimmte Themen und haben große Talente - zum Beispiel für Mathematik, Zeichnen oder Musik.

Es wird üblicherweise unterschieden zwischen:

  • frühkindlichem Autismus
  • Asperger-Syndrom
  • atypischem Autismus

Wir sprechen von "Autismus-Spektrum". Das schließt alle Formen des Autismus ein und ist ein Überbegriff für die verschiedenen Typen, weil die Unterscheidung in der Praxis nicht immer eindeutig möglich ist. Außerdem zeigt der Begriff, dass Menschen mit Autismus zwar bestimmte Merkmale gemeinsam aufweisen, aber die Ausprägung dieser Merkmale von Person zu Person unterschiedlich sein kann.

Leben im Autismus-Spektrum

"Ich fühlte mich schon seit ich in den Kindergarten kam, anderes als andere. Die Diagnose war eine irrsinnige Erleichterung für mich, rückblickend als auch für die Zukunft", erzählt die 35-jährige Katja (Bild), die als Journalistin und Nachhilfe-Lehrerin in Klagenfurt lebt.

"Nicht alle Menschen sind gleich. Autismus-Spektrum bedeutet, dass man die Welt anders wahrnimmt. Ich komme gut damit klar, aber die anderen manchmal nicht", erzählt der 16-jährige Erich.

Viele Menschen mit Autismus-Diagnose sind Vorurteilen und Stigmatisierung ausgesetzt. Im Umgang mit Autistinnen und Autisten gibt es laufend falsche Zuschreibungen, wenig Wissen, dafür viel Mitleid und große Unsicherheit. Betroffene wollen das ändern und machen sich öffentlich stark für ein mehrstimmiges Bild.

 Das bedeutet Autismus für mich

Angebote der Diakonie

Die Diakonie bietet für Menschen im Autismus-Spektrum und ihre Familien Beratung an - so können Besonderheiten und spezielle Herausforderungen früh erkannt werden. Gemeinsam findet man passende Unterstützungsangebote.

Das kann zum Beispiel ein Wohn- und Lebensumfeld sein, das den individuellen Bedürfnissen von Menschen im Autismus-Spektrum besonders entspricht. Oder eine Bildungseinrichtung, in der sich junge Menschen im Autismus-Spektrum gut entfalten können. Eine Begleitung entlang der individuellen Besonderheiten ist uns als Diakonie sehr wichtig, ob dies Beratung am Beginn ist, Diagnose oder Alltagsbegleitung.

Wohnen

Hof Altenberg und Wohnen Pregarten in Oberösterreich sind darauf ausgerichtet, dass in den Gebäuden so wenig Institution wie möglich sichtbar wird und die wohnliche Atmosphäre und Natur im Vordergrund stehen.

Die Angebote der Diakonie de La Tour richten sich sowohl an Menschen mit frühkindlichem Autismus als auch an Asperger-Autisten. Am Staberweg leben je vier Personen in fünf Wohnungen. Jedes Zimmer ist  individuell gestaltet.

Beratung

Therapeutische Angebote des Diakoniewerks und die Beratungsstelle MiAS unterstützen Betroffene und Angehörige.

Gemeinsam werden wirksame pädagogische Interventionen entwickelt und inklusive Lebensmöglichkeiten gefördert. 

Schule

Im Diakonie Zentrum Spattstraße werden Kinder und Jugendliche im Autismus-Spektrum betreut und Eltern beraten: Im "Kindergarten für Dich und Mich", in der Heilpädagogischen Frühförderung, in der "Frühen Kommunikations­‐Förderung", in der Assistenz von SchülerInnen sowie in der Familien-­ und Erziehungsberatung.

Die Schulen und Kindergärten der Diakonie Bildung und insbesondere das Evangelische Gymnasium in Wien Donaustadt der Diakonie haben einen Schwerpunkt auf Inklusion gelegt. Das Diakoniewerk begleitet seit vielen Jahren Menschen im Autismus-Spektrum mit Beratung, frühkindlicher Förderung und therapeutischen Angeboten, sowie Angeboten in den Bereichen Bildung (Kindergarten und Hort), Arbeit und Wohnen.