Häferl, Of(f)`n Stüberl und Jugendnotschlafstelle JUNO lassen zu Weihnachten niemanden allein und in der Kälte

Montag, 21. Dezember 2020
´s Häferl lässt auch zu Weihnachten niemand allein (Foto: Diakonie)
´s Häferl lässt auch zu Weihnachten niemand allein (Foto: Diakonie)
Zu Weihnachten geöffnet: Häferl, Of(f)´n-Stüberl sowie Jugendnotschlafstellen JUNO und Wàki. Der Kulturpass und das Plaudertischerl helfen gegen die Einsamkeit.
´s Häferl lässt auch zu Weihnachten niemand allein (Foto: Diakonie)
´s Häferl lässt auch zu Weihnachten niemand allein (Foto: Diakonie)

Das Häferl in Wien öffnet für armutsbetroffene und einsame Menschen am Weihnachtsfeiertag seine Türen. Im "s`Häferl" finden sie warmes Essen und einen Ort sich ein bisschen zu Hause zu fühlen. 220 Menschen pro Tag werden im Häferl mit Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise versorgt. Jetzt in Corona-Zeiten mit allen Sicherheitsmaßnahmen (Winterpause: von 18.1 bis 3.2).

Das Of(f)`n-Stüberl in Linz ist ebenfalls zu Weihnachten geöffnet. Of(f)‘n Stüberl ist ein gut erreichbarer Ort in der Stadt, der Menschen ohne Wohnung und in sozialer Not auch als Postannahmestelle dienen kann. Es gibt Wasch- und Ruhemöglichkeiten, Kleidung, Zeitschriften, Spiele und Bücher.

Jugendnotschlafstellen: Juno und Waki

Die Jugendnotschlafstelle Juno in Villach hat am Heiligen Abend geöffnet. "Wenn du zwischen 12 und 21 Jahren alt bist und keinen Platz zum Schlafen hast, dann bist du bei uns willkommen. In der JUNO der Diakonie de la Tour kannst du übernachten, wenn du nicht weißt, wo du sonst hin sollst. Du kannst auch ohne Anmeldung zu uns kommen wenn du Hilfe brauchst, dich duschen, deine Wäsche waschen oder etwas essen möchtest“, erklärt Marie Danko vom JUNO-Team.

Auch das "Waki" der Diakonie in Linz ist ein Zufluchtsort für Jugendliche in Krisensituationen, "Wir sind da für Jugendliche, die nicht mehr weiter wissen", so das Waki-Team.

Mit dem Kulturpass gegen die Einsamkeit zu Weihnachten

"Gerade zu Weihnachten stillt der Kulturpass den Kulturhunger auch für die, die wenig Geld haben." so Diakonie-Sozialexperte Martin Schenk und Mitbegründer der Aktion Hunger auf Kunst und Kultur. "Viele Menschen sind gerade in dieser Zeit sehr einsam. Die Aktion "Hunger auf Kunst und Kultur" öffnet das ganze Jahr über Türen zu Kultureinrichtungen für alle, die es sich sonst nicht leisten können. Diese Orte sind jetzt sehr eingeschränkt, aber am 24.12. haben die Museen geöffnet: Von Albertina über Haus der Musik bis zum Technischen Museum. Details hier www.hungeraufkunstundkultur.at/wien

Plaudertischerl

Und auch unser Weihnachts-Plaudertischerl ist offen für alle, die nicht wissen wohin am 24.12.: von 14.00-15.30 Uhr und 17.00-18.30 Uhr auf www.plaudertischerl.at Das Plaudertischerl schafft einen Ort, an dem sich Menschen unverbindlich und ungezwungen unterhalten können. Auch mit kleinen Begegnungen kann man Großes bewirken.