Brot für die Welt: Hunger ist das größte lösbare Problem der Welt!

Mittwoch, 19. Juli 2017
Kampagne für ein Leben in Würde
Satt ist gut - Saatgut ist besser. TV-Spots zeigt, was Menschen brauchen, um ein Leben in Würde leben zu können.
Kampagne für ein Leben in Würde
Was brauchen Menschen, um ein Leben in Würde und Selbstbestimmung führen zu können?

„Brot für die Welt“ unterstützt Menschen weltweit dabei, langfristig dem Hunger und der Armut zu entkommen und ein Leben in Würde zu führen. In den Projekten von Brot für die Welt geht es um sehr viel mehr als Nahrung: Es geht um den Zugang zu Wasser, Bildung, Gesundheit, aber auch um Inklusion von benachteiligten Gruppen (Menschen mit Behinderungen, alte Menschen, Angehörige von Minderheiten), um die Rechte von Frauen, Kindern und Jugendlichen, sowie um Nachhaltige Entwicklung.

Die neue Brot für die Welt-Kampagne schafft Bewusstsein für all das, was für ein menschenwürdiges Leben nötig ist: Im TV Spot kommen in rascher Abfolge die Worte Brunnen, Aufklärung, Hebammen, Werkzeuge, Friedenserziehung, Versöhnung, Gerechtigkeit, Stipendien, Nähkurse, Notunterkünfte, Medikamente, HIV Tests, Decken, Ärzte, Kredite, Perspektiven, Toleranz, Fair Trade, Nächstenliebe, Gerechtigkeit, Selbsthilfe… und BROT für die Welt – auf die Betrachterin und den Betrachter zu.

„Der Spot macht klar, wie komplex aber gleichzeitig wie einfach es wäre, der Welt das Brot zugänglich zu machen, das sie täglich braucht. Es geht in der Entwicklungszusammenarbeit um ein sich Begegnen auf Augenhöhe“, so der evangelische Bischof Michael Bünker, der seit 7 Jahren Schirmherr von Brot für die Welt in Österreich ist.

Hilfe dort, wo es am nötigsten ist

Brot für die Welt unterstützt Gruppen, die unter besonders schwierigen Bedingungen leiden: Kinder müssen die Möglichkeit haben, Bildung zu genießen, Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf eine Teilhabe an der Gesellschaft. Frauen, hauptverantwortlich für die Nahrungsproduktion weltweit, leiden bis heute vielerorts an Unterdrückung. Sie brauchen jede Art der Stärkung.

Das Prinzip: Hilfe zur Selbsthilfe

Die Projektarbeit von Brot für die Welt geschieht in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen. Gemeinsam mit den Betroffenen werden Wege zur Verbesserung ihrer Lebensbedingungen erarbeitet. Diejenigen, die Hilfe brauchen, werden zu Akteurinnen und Akteuren in ihrem Entwicklungsprozess.

Gleichzeitig setzt Brot für die Welt sich dafür ein, dass auch entsprechende staatliche Strukturen geschaffen werden, die es den Menschen ermöglichen, ihre Lebenssituation zu verbessern. Deshalb heißt es bei uns: `Brot für die Welt´ und `Würde für den Menschen´.

Danke für Ihre Spenden für Brot für die Welt

IBAN AT672011128711966366