Unabhängige Beratung Kärnten

Italiener Straße 38
9500
Villach
Telefon: 
+43 (0)664 / 88682319
Fax: 
+43 (0)4632 / 655264918
  • „Die BBU ist eine Blackbox, in der Menschen auf der Flucht und der Zugang zu einem fairen Asylverfahren verschwinden,“ kritisierte die Diakonie schon im März 2019.
Die unabhängige Beratung in Kärnten bietet kostenlose rechtliche Beratung für geflüchtete Personen im asyl- und fremdenpolizeilichen Verfahren vor und nach dem Beschwerdeverfahren, im Niederlassungs- und Aufenthaltsverfahren (NAG) sowie im (verwaltungs-)strafrechtlichen Verfahren an.
Rechtsberater des Diakonie Flüchtlingsdienstes berät Flüchtling © Nadja Meister, Diakonie Flüchtlingsdienst
Die unabhängige Beratung Kärnten bietet Rechtsberatung für Flüchtlinge © Nadja Meister, Diakonie Flüchtlingsdienst

In der Unabhängigen Beratung Kärnten analysieren wir gemeinsam mit den KlientInnen ihre Problemlagen und erarbeiten Lösungsstrategien. Die Beratung umfasst eine möglichst umfassende Aufklärung über Handlungsmöglichkeiten und deren Konsequenzen, sodass KlientInnen eine informierte Entscheidung über die weitere Vorgehensweise treffen können.

Ziel & Zielgruppe

Ziel der Beratungsstelle ist es, mithilfe niederschwelliger und professioneller Beratung Flüchtlinge dabei zu unterstützen, ihren Aufenthalt in Österreich abzusichern und dadurch eine nachhaltige positive Veränderung ihrer Lebenssituation zu erreichen.

Das Angebot der Beratungsstelle richtet sich an Menschen mit Fluchthintergrund.

Angebot

Im Rahmen der Beratung (telefonische Terminvereinbarung notwendig) erhalten Sie Information, Beratung und Unterstützung zu den wichtigsten Rechtsfragen rund um den Aufenthalt und das Bleiberecht

Beratungsumfang:
  • Offene Erstabklärung für rechtliche Anfragen aller Art rund um das Aufenthalts- und Bleiberecht sowie zu (verwaltungs-)strafrechtlichen Fragestellungen
  • Vorbereitung von Asylsuchenden auf die Einvernahmen vor dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA), insbesondere auch in Aberkennungs- oder Folgeantragsverfahren
  • Perspektivenabklärung nach negativen Erkenntnissen des Bundesverwaltungsgerichts, Hilfestellung bei der Einbringung von Verfahrenshilfeanträgen an die Höchstgerichte, Zusammenarbeit mit dem Netzwerk AsylanwältInnen
  • Beratung und Unterstützung hinsichtlich einer Aufenthaltsberechtigung nach §55 und § 56 AsylG („Bleiberecht“)
  • Beratung beim Umstieg von Aufenthaltstiteln nach dem Asylgesetz auf Aufenthaltstitel nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz
  • Beratung zu (verwaltungs-)strafrechtlichen Themen und Hilfestellung beim Verfassen von Rechtsmitteln und der Stellung von Verfahrenshilfeanträgen
  • Im Bedarfsfall Weitervermittlung an andere spezialisierte Einrichtungen und Organisationen

 

Wir dürfen Sie bitten, zu den Beratungsterminen nach Möglichkeit sprachkundige Personen für Übersetzungstätigkeiten mitzunehmen, sofern dies notwendig ist.

Unabhängige Beratung für Geflüchtete bieten wir auch in Niederösterreich, Salzburg, Tirol und Wien: