Was glauben Menschen mit Behinderung?

18. Mai 2017
Was glauben Menschen mit Behinderung?
Was glauben Menschen mit Behinderung?
„Was ich glaube“. Gesprächsreihe zum Reformationsjubiläum

GESPRÄCHSABEND

Es lesen die Autoren und Autorinnen der Literaturwerkstatt des Diakoniewerk Gallneukirchen Brigitte Koxeder, Stefan Mann und Ruth Oberhuber

MODERATION: Pfarrerin Maria Katharina Moser, Institut für öffentliche Theologie und Ethik der Diakonie

ORT: In den evangelischen Schulen und dem Hort Karlsplatz (1040 Wien, Karlsplatz 14)

Für den musikalischen Rahmen sorgt die Johann Sebastian Bach Musikschule der Diakonie. Im Anschluss laden wir zu Brot und Wein.

EINLASS: 18:30 Uhr, Beginn 19:00 Uhr
Eintritt frei!

Über die Gesprächsreihe „Was ich glaube“ zum Reformationsjubiläum

Was glauben Menschen aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft, Kunst?

Die Frage ist eine Provokation. Denn Glaube ist etwas sehr Persönliches und Intimes, gilt vielen als Privatsache. Doch prägt die religiöse Haltung die ganze Person – egal ob jemand sehr oder durchschnittlich oder gar nicht gläubig ist. Und Kirchen sowie Religionsgemeinschaften stellen Öffentlichkeitsanspruch. Wie sehen sie diese Spannung? Welche Rolle spielt Glaube in der Gesellschaft, welche Rolle soll er spielen? Was kann Religion beitragen? Und wollen sie sich zu ihren persönlichen Glaubensüberzeugungen äußern?

Diese Fragen diskutieren wir an fünf Abenden mit Menschen, die in unterschiedlicher Art und Weise in der Öffentlichkeit stehen.

Alle Termine auf einen Blick!