Diakonie zum Tag der Menschenrechte: Niemand ist sprachlos!

Freitag, 9. Dezember 2016
Isabella Malzer mit ihrer Mutter Romana
2016 konnten erneut in ganz Österreich über 2.000 Menschen wie die 13-jährige Isabella Malzer aus Oberösterreich durch den VERBUND-Empowerment Fund der Diakonie unterstützt werden. (Foto: privat)

Menschenrecht auf Kommunikation für Menschen mit Behinderungen dringend umsetzen

Anlässlich des 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, erinnert Michael Chalupka, Direktor der Diakonie Österreich, an die rund 600.000 Menschen mit Behinderungen in Österreich, davon mehr als 63.000 Personen mit Beeinträchtigungen beim Sprechen.

„Menschen mit Sprach-Behinderungen sind nicht sprachlos, sie werden vielmehr von den Behörden sprachlos gemacht, weil die Finanzierung von Kommunikationsgeräten einem bürokratischen Hürdenlauf durch verschiedene öffentliche Stellen entspricht, der extrem schwierig zu organisieren ist,“ kritisiert Chalupka. „Die `UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen´ macht aber klar: Alle Menschen haben ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Dazu braucht es die Möglichkeit, sich selbst ausdrücken zu können, sei es durch Sprache, Gebärden oder elektronische Hilfsmittel.“

Romana Malzer, Mutter einer Tochter mit Sprachbehinderung, bestätigt diese Problematik: „Um den richtigen Sprachcomputer für meine Tochter Isabella, die mit einer Sprachbehinderung geboren ist, zu bekommen, musste ich nicht nur bei verschiedenen Behörden anklopfen, sondern auch viel Überzeugungsarbeit leisten, dass genau dieser Computer für sie richtig ist.“

Kommunikationsgeräte nicht im Hilfsmittelkatalog enthalten

Neben der schwierigen Organisations- bzw. Finanzierungswege für Kommunikations-Hilfsmittel, gibt es noch eine weitere Hürde: elektronische Geräte sind im Hilfsmittelkatalog der Sozialversicherungen noch immer nicht abgebildet, und daher oft nicht verfügbar.

Aus diesen Gründen fordern VERBUND und Diakonie gemeinsam seit 7 Jahren einen Rechtsanspruch auf technische Hilfsmittel und die Finanzierung für assistierende Technologien. „Denn um modellhaft für einen Teil der Betroffenen die Lücken zu schließen, unterstützt der „VERBUND Empowerment Fund der Diakonie“ seit Jahren Menschen mit Sprach-Behinderungen bei der Anschaffung eines Sprachcomputers. Diese finanzielle Unterstützung ist jedoch eine Aufgabe der öffentlichen Hand, und muss von dieser übernommen werden“, so VERBUND Generaldirektor Wolfgang Anzengruber.

 „Die Regierung hat zwar das Problem bereits erkannt, und in ihrem Arbeitsprogramm unter anderem bis Ende 2016 eine zentrale Anlaufstelle für Hilfsmittel versprochen. Bislang warten wir aber noch auf die Umsetzung. Es wird Zeit, dass die Regierung endlich ihrer Verantwortung nachkommt“, betont Diakonie Direktor Michael Chalupka.