Haus Papageno

Wienerbergstraße 29a
1120
Wien
Telefon: 
+43 (0)1 343 91 92
  • Jugendliche im Diakonie Flüchtlingsdienst ©Nadja Meister/Diakonie Flüchtlingsdienst
    Jugendliche im Diakonie Flüchtlingsdienst ©Nadja Meister/Diakonie Flüchtlingsdienst
Unterbringungseinrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Wien

Das Haus Papageno in Wien verfügt über 30 Wohnplätze für Burschen im Alter von 14 bis 18 Jahren, die ohne ihre Familie nach Österreich geflüchtet sind. Die unbegleiteten Minderjährigen werden in zwei Wohngruppen untergebracht, die ihnen bis zur Volljährigkeit ein Zuhause bieten.

Das Ziel unserer Einrichtung ist es unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, die aus ihren Heimatländern geflohen sind, ein altersgerechtes Aufwachsen trotz ihrer besonderen Situation zu ermöglichen und sie in die österreichische Gesellschaft zu integrieren. Diese Kinder und Jugendlichen haben nicht nur ihre Heimat sondern sämtliche soziale Kontakte und Sicherheiten verloren.

Neben der Grundversorgung geht es um Menschlichkeit, die gewährt und vermittelt wird. Betreuerinnen und Betreuer haben ein offenes Ohr für die Bedürfnisse und Ängste der Jugendlichen und kümmern sich gleichzeitig um Möglichkeiten der Integration durch Deutschkurse, Schulbildung und Vermittlung von gesellschaftlichen Werten im Alltag.

Da alle Bewohner ihre ganz persönliche Fluchtgeschichte erlebt haben und sich dies oft in Traumata widerspiegelt, sorgt eine psychologische Beratung vor Ort für die Möglichkeit der Aussprache. Oft reicht es schon, dass sich Jugendliche in ihren seelischen Problemen ernst genommen fühlen, doch manchmal gilt es eine therapeutische Aufarbeitung oder eine medizinische Behandlung zur Verfügung zu stellen.

Während bei den jüngeren Burschen die pädagogische Arbeit im Vordergrund steht, soll bei den Jugendlichen knapp unter 18 Jahren die Verselbstständigung vorangetrieben werden. Hierzu gehört die Vermittlung von allen Verpflichtungen im Haushalt, ein verantwortungsvoller Umgang mit Geld und eine positive Einstellung zum Thema Arbeit.

Das Haus Papageno wird von der Initiative Volksoper hilft unterstützt. Der Namen des Hauses ist an die Hauptfigur der Oper Die Zauberflöte angelehnt. Papageno ist ein lustiger, bunter und lebensbejahender Zeitgenosse, der auch im Angesicht schwerer Prüfungen den Spaß am Leben und somit das Menschliche nicht verliert. Er wurde zur Leitfigur der Einrichtung, um die Verbundenheit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wiener Volksoper zu zeigen, die uns durch Hilfsangebote und nicht zuletzt mit regelmäßigen finanziellen Beiträgen großzügig unterstützen.

Das Haus Papageno ist eine anerkannte Einrichtung des Fonds Soziales Wien (FSW).

Im Auftrag von
Mit freundlicher Unterstützung von